NW: Weiterhin Französisch an Primarschulen

SVP-Initiative für eine Fremdsprache scheiterte

Symbol-Bild

Im Kanton Nidwalden bleibt bei den Fremdsprachen an der Primarschule alles beim Alten. Eine Initiative der SVP wollte nur noch eine Fremdsprache an der Primarschule. Doch die Vorlage scheiterte an der Urne mit 62 Prozent Nein-Stimmen. Damit wird in Nidwalden weiterhin als erste Fremdsprache Englisch ab der dritten Klasse unterrichtet. Ab der fünften Klasse kommt zusätzlich auch Französisch dazu.

Auch Niederlage für die Regierung

Nebst der SVP gehört auch die Nidwaldner Regierung somit zu den Verlierern. Die Regierung hatte sich im Vorfeld klar für die SVP-Initiative ausgesprochen. Dagegen war die Mehrheit des Kantonsparlament mit dem überparteilichen Komitee von CVP, FDP, SP und Grünen. 

Alleingang wurde nicht goutiert

Die Gegner der Initiative hatten nebst pädagogischen vor allem auch politische Argumente in den Abstimmungskampf eingebracht. Nidwalden dürfe in Sachen Fremdsprachenunterricht keinen Alleingang und Sonderweg gehen und müsse sich mit anderen Kantonen absprechen. Diesen Argumenten folgte nun die Mehrheit der Nidwaldner mit rund 62 Prozent der Stimmen.

Audiofiles

  1. Weiterhin Französisch an Nidwaldner Primarschulen. Audio: Tommy Durrer
  2. Weiterhin Englisch und Französisch an Nidwaldner Primarschulen. Audio: Tommy Durrer, Radio Pilatus AG

Kommentieren

comments powered by Disqus