Trotz Schlappe bleibt CVP optimistisch

Luzerner CVP-Präsident sieht keine Auswirkungen auf Wahlen

Pirmin Jung, Parteipräsident der CVP des Kanton Luzern

Am Tag nach der deutlichen Niederlage der CVP-Familien-Initiative leckt die Partei auch im Kanton Luzern ihre Wunden. Lediglich rund 25 Prozent Ja-Stimmen wurden erreicht, gerechnet hatte die CVP mit rund 40 Prozent.

Im Kanton Luzern ist die CVP die wählerstärkste Partei. Dass das schlechte Ergebnis beim Kernthema „Familie“ nun Auswirkungen auf die Gesamterneuerungswahlen hat, glaubt der Präsident der Luzerner CVP, Pirmin Jung, aber nicht. Man müsse einfach genügend Wählerinnen und Wähler dier CVP mobilisieren, und dann werde man sicher Erfolg haben, sagte er im Interview mit Radio Pilatus.

Die Luzerner Gesamterneuerungs-Wahlen finden am 29. März statt.

Audiofiles

  1. CVP trotz Abstimmungsschlappe optimistisch für Luzerner Wahlen.. Audio: Lukas Keusch, Radio Pilatus AG

Kommentieren

comments powered by Disqus