Kompromiss bei Zweitwohnungsgesetz

Ständerat lenkt bei Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative ein

Der Ständeraatssaal

Definiter Kompromiss bei der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative. Nachdem der Nationalrat bereits zugestimmt hatte, lenkt nun auch der Ständerat ein. Die sogenannten Plattformwohnungen werden aus dem Zweitwohnungsgesetz gestrichen. Es handelt sich dabei um Ferienwohnungen, die auf einer kommerziellen Plattform zur Vermietung ausgeschrieben werden. Im Gegenzug wollen die Initianten auf ein Referendum verzichten.

Einige Differenzen zum Nationalrat bleiben. So lehnte es der Ständerat beispielsweise ab, dass Zweitwohnungen gebaut werden dürfen, wenn das Baugesuch bis Ende 2012 eingereicht worden ist. Die Vorlage geht nun wieder an den Nationalrat.

Das Gesetz dürfte Anfang 2016 in Kraft gesetzt werden.

Kommentieren

comments powered by Disqus