So bekämpft ihr die Frühlingsmüdigkeit

Gute Ernährung und frische Luft sind wichtig

Im Frühling erwacht die Natur. Die Blumen spriessen und die Vögel zwitschern. Nur der eigene Körper macht schlapp. Dies wegen der Frühlingsmüdigkeit.

Umstellung des Hormonhaushaltes

Der Körper muss sich an die neuen Bedingungen im Frühjahr gewöhnen. Es wird wärmer, die Tage werden länger und es gibt mehr Sonnenschein. Aus diesem Grund stellt der Körper seinen Hormonhaushalt um. Diese Umstellung hinterlässt allerdings Spuren. Mehr Sonnenstrahlen bedeuten eine grössere Herstellung des Glückshormons Serotonin, was gleichzeitig aber auch die Herstellung des Schlafhormons Melatonin reduziert. Folglich fühlt man sich schlapp und träge.

Tipps und Tricks

Der Körper benötigt während der Hormonumstellung mehr Vitamine und Proteine als gewöhnlich. Man sollte deshalbt viel Gemüse und Obst, sowie Vollkornbrote und leicht verdauliche Proteine zu sich nehmen. 

Des Weiteren sollte man seinen Schlafrhythmus der Sonne anpassen. Soll heissen: Früh aufstehen und früh ins Bett gehen. Auch frische Luft ist wohltuend, vor allem wenn die Sonne scheint.

Zusammenfassend:

  • Mehr Vitamine und Proteine zu sich nehmen
  • Viel Bewegung, frische Luft und Sonnenschein
  • Schlafrythmus anpassen

Welche Tipps Leute aus dem Pilatusland haben, hört ihr am Dienstagmorgen in der Radio Pilatus Morgenshow bei Boris Macek.

Audiofiles

  1. Tipps von Leuten aus dem Pilatusland. Audio: Boris Macek

Kommentieren

comments powered by Disqus