Heute vor 10 Jahren wurde Benedikt XVI zum Papst ernannt

Ein Pontifikat mit vielen Krisen

Heute vor genau zehn Jahren wurde das erste Mal seit mehreren hundert Jahren erstmals wieder ein Deutscher ins Amt des Papstes gewählt. Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger wurde von den anderen Kardinälen zum 264. Papst ernannt. Er gab sich den Namen Benedikt XVI.

Anfängliches Misstrauen wich schnell

Die Wahl Ratzingers zum Oberhaupt der katholischen Kirche wurde jedoch nicht überall mit Freude entgegen genommen. Joseph Ratzinger wurde am 16. April 1927 in der Nähe von München geboren und war während des zweiten Weltkriegs in der Hitlerjugend und als Soldat der Wehrmacht im Einsatz. Doch das anfängliche Misstrauen wich schnell, denn der neue Papst zeigte sich offenherzig, menschennah und suchte auch das Gespräch mit Kirchenkritiker und Andersgläubigen.

Pontifikat der Krisen

Das Ziel von Benedikt XVI war es von Beginn an Politik und Kirche/Glauben zu trennen. Verschiedene Ereignisse und Statements von Seiten des Papstes hatten aber auch starke Auswirkungen auf die Politik. Ab 2009 stolperte die Kirche von Krise zu Krise. So wurden immer mehr Missbräuche, vor allem an Kindern, in der katholischen Kirche öffentlich. Der Vatikan hüllte sich aber zu lange in Schweigen und kommentierte die Missbräuche zu lange nicht.

Die zweite Krise von Papst Benedikt XVI ist auch bekannt unter dem Fall "Williamson". Der englische Bischof Richard Williamson verleugnete in einem Fernsehinterview den Holocaust an den Juden im zweiten Weltkrieg. Auch hier habe sich der Vatikan zu wenig deutlich von Williamson distanziert. Dies sagte sogar diedeutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer öffentlichen Ansprache.

Dazu kam die eher konservative Haltung des Papstes gegenüber Verhütungsmittel und dem Kampf gegen AIDS in Afrika. Auf der anderen Seite machte sich Benedikt immer wieder stark für den Umweltschutz und den internationalen Zusammenhalt.

Überraschender Rücktritt

Nach knapp acht Jahren am 11. Februar 2013 kommt es zur Überraschung. Benedikt tritt vor die Medien und gibt seinen offiziellen Rücktritt bekannt. Es ist das erste Mal seit 700 Jahren, dass ein Papst noch zu Lebzeiten abtritt. Als Grund für den Rücktritt gab er sein hohes Alter an, das es ihm zu schwer mache sein Amt vollumfänglich auszuüben. Am 13. März 2013 übergab er sein Amt dem neuen Papst Franziskus. Benedikt XVI lebt seither zurückgezogen.

Audiofiles

  1. Papst Benedikt vor zehn Jahren gewählt. Audio: Lukas Keusch

Kommentieren

comments powered by Disqus