Verkehrsbetriebe Luzern eröffnen neue Leitstelle

Die VBL will schneller und genauer Informieren können

Norbert Schmassmann (Direktor) und Yvonne Hunkeler (VR-Präsidentin) eröffnen die neue Leitstelle der VBL Die neue Leitstelle der VBL an der Tribschengasse Die neue Leitstelle der VBL an der Tribschengasse Die neue Leitstelle der VBL an der Tribschengasse

Die Verkehrsbetriebe Luzern VBL haben eine neue Leitstelle eingeweiht. Von diesem Kontrollraum aus werden so bis zu 110 gleichzeitig verkehrende Busse dirigiert. Mit der neuen Anlage wollen die VBL bei Störungen die Passagiere besser informieren. Die Investitionen in die neue Leitstelle beliefen sich auf knapp 1,8 Millionen Franken.

Herzstück der VBL

Von der neuen Leitstelle an der Tribschengasse kann die VBL den Verkehr in- und um Luzern genau im Auge behalten. Diverse Computer und Bildschirme zeigen Echtzeitaufnahmen von Strassenabschnitte, Bushaltestellen oder den Bahnhof Luzern. Die Mitarbeitenden der Leitstelle informieren die Buschauffeure anschliessend über die Verkehrssituation oder informieren die Passagiere in den Bussen direkt, so Norbert Schmassmann, Direktor der VBL.

Überwachung des gesamten Verkehrs

Die neue Leitstelle macht es zudem möglich, dass Informationen von anderen Transportunternehmen wie den Postautos oder der Auto AG Rothenburg miteinbezogen werden. So können VBL Kunden auch auf Verspätungen oder Ausfälle anderer Transportunternehmen hingewiesen werden.

Die neue Leitstelle verfügt auch über die technischen Voraussetzungen, um direkten Einfluss auf den Verkehr zu nehmen. So könnten Beispielsweise Lichtsignale von der Leitstelle aus gesteuert werden. Dies sei momentan aber noch Zukunftsmusik, so Schmassmann weiter. 

Audiofiles

  1. Beitrag zur neuen Leitstelle der VBL. Audio: Caspar van de Ven

Kommentieren

comments powered by Disqus