Luzerndeutsch gestern und heute

Die Besonderheiten der Mundart der Stadt Luzern

Sagst du Zwibele oder Bölle? Wie sagst du: Meuch oder Möuch oder Milch? Butter oder Anke? Wie sagst du am Zmorgetisch? Luzerndeutsch gestern und heute - eine Umfrage widmet sich dem Thema Ueli Bischof und Selina Linder unterhalten sich über die Sprache. Melch oder Möuch. Butter oder Anke. Wer sagt wie. Ueli Bischof untersucht die Luzerner Mundart

Audiofiles

  1. Umfrage: Der Luzerner Dialekt und seine verschiedenen Facetten. Audio: Selina Linder

Melch oder Möuch. Butter oder Anke. Söiblueme oder Löiezaan. Die Mundart der Stadt Luzern ist extrem vielseitig. Verschiedene Menschen aus derselben Gegend von Luzern können doch ganz unterschiedliche Ausdrücke für gewisse Dinge haben.

Melch oder Möuch. Butter oder Anke. Zwibele oder Bölle

Wie sich unsere Mundart in den Jahren verändert hat, welche Menschen aus welcher Ecke von Luzern wie sprechen, welche Besonderheiten es zum Beispiel für Littauer oder Megger gibt, das will Ueli Bischof herausfinden. Im Rahmen einer Semesterarbeit an der Pädagogischen Hochschule untersucht er die Besonderheiten der Mundart der Stadt Luzern mittels einer Umfrage. Mitmachen können alle, die in der Stadt zu Hause sind und 10 Minuten Zeit haben.

Sobald die Umfrage ausgewertet ist und Ueli Antworten auf seine Fragen liefern kann, hört ihr das wieder bei Radio Pilatus.

Bölle oder Zwibele. Oder Zibele. Wie sagt ihr? Macht mit bei der Umfrage.

Kommentieren

comments powered by Disqus