Neues Sekundarstufen-Modell in der Stadt Luzern

Mit der Integrierten Sekundarstufe verschwinden die Niveauklassen A, B und C

Im Schulhaus Gasshof läuft ein Pilotprojekt mit dem neuen Modell, der Integrierten Sekundarschule. Im Schulhaus Gasshof läuft ein Pilotprojekt mit dem neuen Modell, der Integrierten Sekundarschule. Im Schulhaus Gasshof läuft ein Pilotprojekt mit dem neuen Modell, der Integrierten Sekundarschule.

Die Stadt Luzern hat sich für ein neues Schulmodell auf der Sekundarstufe entschieden. Ab Sommer 2016 werden mit der Einführung der Integrierten Sekundarschule die Niveaustufen A, B und C aufgehoben. Die Kinder werden neu nach der Primarschule unabhängig ihrer Leistung in Stammklassen eingeteilt.

Für die Stadt Luzerner Bildungsdirektorin Ursula Stämmer ein wichtiger und richtiger Entscheid. So können die schwächeren Schüler von den stärkeren profitieren, dies sei wichtig für die Solidarität in der Gesellschaft, so Stämmer. Im Schulhaus Gasshof im Luzerner Stadtteil Littau läuft bereits seit knapp einem Jahr ein Pilotprojekt mit einer Ingerierten Sekundarschullkasse. Die ersten Erfahrungen seien sehr positiv, auch wenn die Herausforderungen vor allem für die Lehrer grösser wurden, so der Tenor von Schulleiter Meinrad Leffin.

Die flachendeckende Einführung der Integrierten Sekundarschule in der Stadt Luzern im Sommer 2016 ist beschlossene Sache. Sie verursacht laut Angaben der Stadt Luzern keine zusätzlichen Kosten gegenüber dem aktuellen Schulmodell.

Audiofiles

  1. Unterschiedlich starke Schüler in der Sek sollen vermischt werden.. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus