Sperrung der Gotthardpassstrasse trifft Andermatts Tourismus

Bis Mitte Juli fehlt aufgrund der Sperrung der Durchreiseverkehr

Andermatt.

Wegen eines Felssturzes ist die Gotthardpassstrasse zwischen Göschenen und Andermatt seit vier Wochen gesperrt. Bis die Strasse wieder geöffnet werden kann, dürfte es Mitte Juli werden. Die gesperrte Strasse hat dabei nicht nur für die Autofahrer Folgen, welche auf dem Weg in den Süden in die Ferien sind – auch das Dorf Andermatt spürt die Auswirkungen, sagte Flurin Riedi, Direktor von Andermatt-Urserntal Tourismus gegenüber Radio Pilatus. Wenn man durch die Strassen von Andermatt gehe, habe es etwas von einer Geisterstadt an sich, so Riedi. Besonders der Durchfahrtstourismus fehle, was auch die Hotels in Andermatt spüren.

Mitte Mai war ein Felssturz in der Schöllenen-Schlucht niedergegangen. Dabei wurden Teile der Gallerie und der Strasse beschädigt. Kurz darauf wurde die Strasse aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres gesperrt. Eine Zufahrt nach Andermatt ist zurzeit nur von der Süd-Seite her über den Gotthard möglich.

Audiofiles

  1. Andermatt spürt die Folgen der gesperrten Gotthardstrasse. Audio: Yanik Probst

Kommentieren

comments powered by Disqus