Abkühlung einmal anders

Morgenshow-Produzent Marco Zibung in der Kältekammer von Med Ice Luzern

Vor dem Gang in die Kältekammer war der Daumen oben. Und da war dann die Lockerheit weg. Eine unglaubliche Kälte, wie sie nicht einmal in Alaska herrscht. Die Erleichterung nach dem kühlen Abenteuer ist Marco Zibung deutlich anzusehen.

Am Dienstag stieg das Thermometer wieder bis über die 35-Grad-Grenze. Grund genug, dass wir eine etwas andere Methode gesucht haben, um Abkühlung zu finden. Radio Pilatus Morgenshowproduzent Marco Zibung wagte sich in die Kältekammer von Med Ice auf der Allmend in Luzern.

Bis zu Minus 110 Grad kalt

Die Kältekammer wird bis zu Minus 110 Grad kalt. Eine perfekte Abkühlung also bei solch einer Hitzewelle. Astrid Bösch, Inhaberin von Med Ice, sagt dann auch:

"Man empfindet die Hitze nicht mehr so schlimm"

Wie sich unser Morgenshowproduzent Marco Zibung nach der Kältekammer gefühlt hat, hört ihr am Mittwochmorgen in der Radio Pilatus Morgenshow bei Carla Keller.

Unten findet ihr zudem ein Video aus Deutschland, wie das Ganze funktioniert.

Audiofiles

  1. Marco Zibung friert bei -110 Grad. Audio: Marco Zibung

Kommentieren

comments powered by Disqus