Obwaldner Investor rettet Lungern-Seilbahn

Eröffnung bereits für Mai 2016 geplant

Visualisierung der Talstation der neuen geplanten Seilbahn. Visualisierung der Talstation der neuen geplanten Seilbahn. Visualisierung der Talstation der neuen geplanten Seilbahn. Visualisierung der Talstation der neuen geplanten Seilbahn. Visualisierung der Talstation der neuen geplanten Seilbahn. Der Höhenweg beim Rothorn.

Das Ausflugsgebiet Lungern-Schönbüel wird wieder mit einer Seilbahn erschlossen. Die bisherige Bahn war über zwei Jahre stillgelegt. Zuerst wurde der Betrieb wegen Mängeln vom Bund eingestellt, danach musste die Betreibergesellschaft Konkurs anmelden. Jetzt investiert der Obwaldner Unternehmer Theo Breisacher rund 8.5 Millionen Franken in eine neue Luftseilbahn von Lungern nach Turren, in die Talstation und das Berggasthaus Turren. Die Skilifte, die früher in der Region liefen werden allerdings nicht übernommen.

Kein Skigebiet mehr

Damit ist Lungern-Schönbüel kein Skigebiet mehr. Das habe aber Konzept, meint der Investor Theo Breisacher. Man wolle den sanften Tourismus fördern. Das heisst konkret: Schneeschuhgänger, Wanderer und Skitouren-Gänger. Der Fahrplan ist indes rasant. Bereits am Montag beginnen die Aufräumarbeiten in der Talstation, im Mai 2016 soll die neue Bahn den Betrieb aufnehmen. Eine Hürde stellt allerdings noch das Bundesamt für Verkehr dar: Dieses muss die notwendige Konzession noch ausstellen.

Audiofiles

  1. Seilbahn von Lungern Richtung Schönbüel ist gerettet.. Audio: Roman Gibel

Kommentieren

comments powered by Disqus