Vermittler von illegalen Sportwetten verhaftet

Die Zuger Polizei schnappte in Baar zwei Männer aus Serbien und Montenegro in flagranti

Die beiden Wett-Vermittler wurden ausgeschafft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden können im Kampf gegen illegale Sportwetten einen weiteren Erfolg verbuchen. Es gelang ihnen, zwei Mittelsmänner einer serbischen Wettfirma festzunehmen. Die Polizei konnte die beiden Männer aus Serbien und Montenegro am vergangenen Freitag in flagranti verhaften. Die beiden hatten kurz zuvor in einer Baarer Bar im Auftrag einer serbischen Wettfirma verdeckt Spielterminals montiert und danach auf den Computern Software für verbotene Sportwetten installiert. Nebst diesen Geräten wurden auch mehrere tausend Franken sichergestellt.

Schon heute wieder ausgeschafft

Die Staatsanwaltschaft Zug bestrafte die beiden Vermittler von verbotenen Sportwetten je mit einer Busse von mehreren tausend Franken. Die Urteile sind rechtskräftig. Weil die Angehaltenen zudem eine unbewilligte Erwerbstätigkeit ausgeübt hatten, verletzten sie auch die Einreisevorschriften. Das Amt für Migration versetzte die beiden nach Abschluss des Strafverfahrens deshalb in Ausschaffungshaft und wird sie noch heute Montag in ihr Heimatland zurückschieben.

Die beiden Männer, die als Touristen in die Schweiz eingereist waren,  erhielten zudem ein dreijähriges Einreiseverbot, gültig für das schweizerische und liechtensteinische Gebiet sowie für das gesamte Gebiet der Schengen-Staaten. Die Lokalbesitzerin und mutmassliche Anbieterin der illegalen Sportwetten wird sich vor der Staatsanwaltschaft wegen Widerhandlung gegen das Bundesgesetz betreffend die Lotterien und die gewerbsmässigen Wetten verantworten müssen.
 

Kommentieren

comments powered by Disqus