Rheinfelden: Fahrzeuglenker war betrunken

Erste Ergebnisse zum Unfall bei dem fünf Menschen ums Leben kamen

Horrorunfall in Rheinfelden AG

Bei einem Selbstunfall in Rheinfelden im Kanton Aargau sind vergangenen Samstag fünf Menschen in einem Auto verbrannt. Es handelte es sich um fünf Männer. Zwei Frauen erlitten schwere Verletzungen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg erste Ergebnisse zu den Unfalluntersuchungen bekannt gegeben.

Fahrer stand unter Alkoholeinfluss

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, haben DNA-Auswertungen ergeben, dass der 38-jährige serbische Lenker zum Unfallzeitpunkt unter Alkoholeinfluss stand. Sein Blut wies einen Alkoholgehalt von 1.3 Promille auf. Auch die übrigen verstorbenen Personen standen gemäss einem Gutachten des Instituts für Rechtsmedizin unter Alkoholeinfluss. 

Überlebende Frau macht erste Aussage

Eine 24-jährige überlebende Frau konnte inzwischen ein erstes Mal zum Unfallhergang befragt werden. Gemäss ihren Aussagen, wurde sie von ihrer 34-jährigen Kollegin aus dem brennenden Fahrzeug gezogen. Diese zweite Frau konnte gemäss der Staatsanwaltschaft aus medizinischen Gründen bisher nicht einvernommen werden.

Polizei sucht weiter nach Zeugen

Das Gutachten zum Unfallhergang und zum Zustand des Fahrzeugs werde längere Zeit in Anspruch nehmen, ergänzt die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg in einer Mitteilung. 

Wer Angaben machen kann, wo die sieben Personen in einen VW Golf gestiegen sind, oder bekannt ist, wo sich diese Personen aufgehalten haben, wird gebeten, sich mit der Kapo Aargau, 062 835 81 81, in Verbindung zu setzen.

Kommentieren

comments powered by Disqus