Die unglaubliche Karriere des DJ BoBo

Der King of Dance startete 1993 durch mit „Somebody Dance with Me“

   

Angefangen hat alles in den 1980er-Jahren. Damals mit knapp 20 Jahren entdeckte Peter René Baumann als junger Mann seine Leidenschaft für die Musik. Der gelernte Bäcker/Konditor aus Kölliken startete als DJ im Aarauer Jugendhaus Tuchlaube und sein Spitzname BoBo wurde zugleich zu seinem Künstlernamen. Gleichzeitig begeisterte er sich für Breakdance und schaffte es schon wenig später auf den zweiten Platz bei den Schweizer DJ-Meisterschaften.

In den Jahren stand DJ BoBo unter anderem im Luzerner Hazyland (später Hexenkessel und Garage Club, heute The Loft) als Profi-DJ hinter dem Mischpult. Erste eigene Singles waren nicht erfolgreich – bis schliesslich „Somebody Dance With Me“ im Jahre 1993 alles ändern sollte. Erst war die Single unter anderem nur in der Musikabteilung des Warenhauses Nordmann in Luzern (heute Manor) erhältlich -  später stürmte sie die weltweiten Charts. Der Track war ein Cover des Songs "Somebody’s Watching Me" von Rockwell.

DJ BoBo als Eurodance-Start zusammen mit Culture Beat oder Haddaway

Schon bald gehörte DJ BoBo neben internationalen Acts wie Culture Beat oder Haddaway international zu den grössten Eurodance-Stars und landete Hit um Hit. „There Is A Party“, „Let The Dream Come True“, „Love Is All Around“, „Everybody“, „Pray“, Shadows Of The Night“ oder  „Freedom“ sind nur ein paar davon. Bis heute hat DJ BoBo weltweit Millionen von CDs verkauft.

Zu einem Markenzeichen sind jedoch auch seine Shows geworden. Grossartig und bombastisch mit tollen Tanzeinlagen und einzigartigen Bühnenbildern wie Kostümen kommen sie seit vielen Jahren daher. In Zeiten, da sich mit dem Verkauf von Alben und Singles nicht mehr wirklich viel verdienen lässt, hat BoBo seine ganz eigene (höchst erfolgreiche) Marktlücke gefunden.

Im Vorprogramm von Michael Jackson – mit NSYNC auf Tour

Dies nicht nur in der Schweiz, sondern auch auf internationalen Bühnen. Bereits 1996 trat DJ BoBo zudem im Vorprogramm von Michael Jackson bei den Konzerten in Prag, Budapest, Bukarest, Moskau und Warschau auf – und 1996 ging er selbst mit der damals noch unbekannten Boygroup NSYNC um Justin Timberlake auf Tour.

Eigentlich ist es für DJ BoBo nur einmal ganz und gar nicht gut gelaufen: 2007, als er für die Schweiz am Eurovision Song Contest teilnahm und im Halbfinale auf dem 20. Platz ausschied. Doch er rappeltes sich wieder auf und liess sich nicht entmutigen und sass später unter anderem in der Jury von "Die grössten Schweizer Talente".

Ganz klar, René Baumann, oder eben DJ BoBo gehört zu den grössten Musikstars unseres Landes und es ist eine grosse Ehre, dass er im September 2016 zusammen mit dem 21st Century Orchestra im KKL Luzern die Radio Pilatus Music Night. Ein echtes Heimspiel! Schliesslich ist DJ BoBo in Kastanienbaum am Vierwaldstättersee zu Hause. Und nicht zu vergessen: Anfang der 90er-Jahre präsentierte er die Airplay-Charts bei Radio Pilatus.

Mit dabei ist an der  Radio Pilatus Music Night 2016 natürlich auch seine Frau Nancy und vielleicht dürfen dann auch seine beiden Kinder etwas länger aufbleiben.

Tickets gibt es ab Dienstag um 09.00 Uhr

Tickets für die Radio Pilatus Music Night 2016 im KKL Luzern gibt es ab Dienstag 20. Oktober um 09.00 Uhr im Radio Pilatus Ticketshop und beim LZ Corner.

Audiofiles

  1. DJ Bobo: Wie denkt er heute über seinen Namen?. Audio: Liliane Küng & Thomas Zesiger
  2. DJ BOBO: Das sagen die Promis über ihn. Audio: Thomas Zesiger & Michael Fankhauser
  3. Die grossen Hits von DJ Bobo. Audio: THomas Zesiger

Kommentieren

comments powered by Disqus