Kanton Luzern rechnet mit 20 Mio Defizit für 2016

In den Jahren 2017-2019 will der Kanton Luzern 330 Millionen einsparen

Er wacht über die Staatskasse: Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann Hier werden die Sparpakete verabschiedet: Das Luzerner Kantonsparlament Hier werden die Sparpakete geschnürt: Der Franziskanerplatz in der Stadt Luzern mit dem Finanzdepartement im Hintergrund Ein nachdenklicher Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann Die "Luzerner Allianz für Lebensqualität" demonstrierte vor dem Finanzdepartement gegen die Sparmassnahmen der Kantonsregierung. Die "Luzerner Allianz für Lebensqualität" demonstrierte vor dem Finanzdepartement gegen die Sparmassnahmen der Kantonsregierung. Die "Luzerner Allianz für Lebensqualität" demonstrierte vor dem Finanzdepartement gegen die Sparmassnahmen der Kantonsregierung.

Der Kanton Luzern will in den kommenden Jahren massiv sparen. Finanzdirektor Marcel Schwerzmann hat das Budget für das kommende Jahr sowie Sparmassnahmen für die kommenden vier Jahre präsentiert.

Für das kommende Jahr rechnet der Kanton Luzern mit einem Minus von knapp 20 Millionen Franken. Gleichzeitig hat er bereits erste Sparmassnahmen geplant. Hauptsächlich betroffen davon sind die Bildung und Verwaltung. Bei der Bildung sollen 5 Prozent eingespart werden, unter anderem mit der Streichung der Fachklasse Grafik. Ebenfalls sollen die Polizeipatrouillen reduziert werden. Auf eine Steuererhöhung wird hingegen verzichtet.

Langfristig 330 Millionen einsparen

Auch für die restlichen Jahre bis 2019 sieht es im Kanton Luzern laut der Regierung düster aus. Bis in vier Jahren rechnet der Kanton mit einem Minus von über 100 Millionen Franken pro Jahr. Deshalb soll die Rechnung in den kommenden vier Jahren um 330 Millionen Franken verbessert werden. Geplant sind Sparmassnahmen und Mehreinnahmen. 

Über die Umsetzung der umstrittenen Sparpläne diskutiert das Luzerner Kantonsparlament in fünf Wochen an der Budgetdebatte. 

Audiofiles

  1. Der Kanton Luzern muss über die Bücher. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus