Kitesurfen auf dem Sempachersee erlaubt

Südlicher Teil des Sees wird freigegeben

Ab Mitte Februar ist das Kitesurfen auf dem südlichen Teil des Sempachersees erlaubt. Die Regierung hebt das entsprechende Verbot auf.

Seit 2011 gilt auf dem Sempachersee ein Kitesurf-Verbot. Im Rahmen einer Änderung der Schifffahrtsverordnung kam das Thema wieder zur Sprache. Die Luzerner Regierung wollte zwar zuerst das Verbot aufrecht erhalten. Sie liess sich dann aber in der Vernehmlassung umstimmen.

Für die Kitesurfer gelten aber auf dem Sempachersee gewisse Vorschriften. So müssen sie sich zum Beispiel an eine bestimmte Zone halten. Erlaubt wird das Kitesurfen auf einer Fläche zwischen Nottwil, Eich und Sempach. Start- und Landeplätze stellt der Kanton keine zur Verfügung. Dafür wären die Sportler, Standortgemeinden und Grundeigentümer zuständig, heisst es in einer Mitteilung der Luzerner Staatskanzlei.

Der Bundesrat hatte 2014 beschlossen, das generelle Kitesurf-Verbot auf Schweizer Seen aufzuheben. Im Kanton Luzern ist das Kitesurfen derzeit erlaubt auf dem Vierwaldstättersee (ausserhalb der Seebuchten von Luzern und Horw). Neu hinzu kommt der südliche Teil des Sempachersees und der Luzerner Teil des Zugersees. Auf dem Hallwilersee bleibt das Kitesurfen verboten.

Audiofiles

  1. Kitesurfen auf dem Sempachersee erlaubt. Audio: Philipp Breit

Kommentieren

comments powered by Disqus