Flugplatz Buochs: Variante für Sanierung gefunden

Gegner kritisieren Kosten und fürchten grosse Passagier-Jets

Der Flugplatz in Buochs Hans Wicki, Baudirektor des Kantons Nidwalden

Der Flugplatz in Buochs im Kanton Nidwalden soll saniert werden. Bereits seit Jahren werden deshalb mögliche Pläne für diese Sanierung geprüft. Nun hat sich der Kanton Nidwalden für eine Variante entschieden.

Gemäss dem Nidwaldner Baudirektor Hans Wicki soll die neue Flugplatz-Infrastruktur südlich der aktuellen Flugpiste entstehen. Gebaut werden sollen ein neues Rollfeld, ein neuerTower sowie zwei neue Flugzeughallen. Und: Die Pilatus-Flugzeugwerke sind weiterhin als Hauptnutzer des Flugplatzes vorgesehen. 

Kritik von Schutzverband an den Sanierungsplänen

Der Schutzverband der Bevölkerung um den Flugplatz Buochs befürchtet, dass dereinst aber auch grössere Passagier-Jets in Buochs landen könnten, was für deutlich mehr Lärm im Gebiet sorgen würde. Dies unter anderem deshalb, weil mit dem neuen Hotel-Resort auf dem Bürgenstock künftig auch reiche Touristen aus den Golfstaaten mit ihren Privat-Jets nach Nidwalden kommen könnten. 

Baudirektor Hans Wicki wiederspricht dem Schutzverband. Bereits heute sei es möglich, dass grössere Jets in Buochs nutzen würden. Dies, sofern sie die nötigen Bewilligungen erhalten. Für die Nidwaldner Regierung ist aber klar, dass der Flugplatz Buochs kein Regionalflughafen werden soll. 

Sanierung kostet bis zu 20 Millionen Franken

Die Sanierung des Flugplatzes in Buochs ist mit hohen Kosten verbunden. Auf 15 bis 20 Millionen Franken beziffert die Regierung die Kosten. Der Schutzverband hingegen rechnet mit rund 50 Millionen Franken. Für die Regierung ist dieser Betrag jedoch absurd. Bei dieser Berechnung werde auch ein Industrieareal auf dem Flugplatzgelände miteingerechnet, welches jedoch nicht Teil der eigentlichen Sanierung sei, so Hans Wicki.

Audiofiles

  1. Kanton Nidwalden: Pläne zum Flughafen in Buochs. Audio: Yanik Probst

Kommentieren

comments powered by Disqus