Reussbühl soll ein neues Gesicht erhalten

Rund um die alte Fabrikhalle ist ein neues Stadtquartier geplant

So soll es in Reussbühl dereinst aussehen: Neubauten rund um die alte Fabrikhalle der CKW. So soll es in Reussbühl dereinst aussehen: Neubauten rund um die alte Fabrikhalle der CKW. So soll es in Reussbühl dereinst aussehen: Neubauten rund um die alte Fabrikhalle der CKW.

Der Luzerner Stadtteil Reussbühl soll ein neues Gesicht erhalten. Eine gemeinsame Testplanung der Stadt Luzern und der Grundeigentümer in Reussbühl West zeigt auf, wie das Areal schrittweise entwickelt werden kann. Ein wichtiges Zeugnis der industriellen Vergangenheit Luzerns soll dabei erhalten werden.

Das Quartier Reussbühl West ist Teil des zukünftigen Stadtzentrums Luzern Nord. Damit rückt Reussbühl in den Fokus der Stadtplaner. "Wo heute gewerblich-industrielle Nutzungen überwiegen, soll in den nächsten Jahren ein lebendiges Stadtquartier mit vielfältigen Nutzungen, sozialer Durchmischung, attraktiven Freiräumen und Begegnungsorten entstehen", teilte die Stadt Luzern am Montag mit. Damit sich das Gebiet wie gewünscht entwickelt, haben die Grundeigentümern zusammen mit der Stadt Luzern eine Testplanung durchgeführt.

800 neue Wohnungen

Ziel der Testplanung war es, aufzuzeigen, wie sich das Quartier Reussbühl West in den nächsten 20 Jahren entwickeln soll. Wie die Behörden mitteilten, hätten vier Teams von Architekten und Stadtplanern die Aufgabe erhalten, Reussbühl ein neues Gesicht zu geben. Und zwar so, dass es in den neuen Stadtteil Luzern Nord passt. Das heisst: Die Planer mussten für die Testplanung den Masterplan Luzern Nord, die Grundsätze der 2000-Watt-Gesellschaft und die Nachhaltigkeitskriterien der Stadt Luzern berücksichtigen. Die Kosten der Testplanung von rund 550'000 Franken teilen sich die Grundeigentümer und die Stadt Luzern. Auf die öffentliche Hand entfallen laut den Behörden rund 60'000 Franken. Gesamthaft werden im Stadtteil Luzern Nord in den nächsten Jahren rund 1,5 Milliarden Franken verbaut.

Überzeugt hat die Stadt Luzern ein Projekt aus Zürich. Dieses sieht rund 800 Wohnungen sowie Raum für Büros und Gewerbe mit etwa 1000 Arbeitsplätzen vor. Gegenüber dem Seetalplatz soll ein 33 Meter hohes Hochhaus entstehen. Der Entwurf des Architektur- und Planungsbüros Oester Pfenninger und Martina Voser Landschaften GmbH lasse eine schrittweise und flexible Entwicklung des Areals zu, begründeten die Behörden ihren Entscheid. Selbst wenn alle Neubauten realisiert würden, sei der industrielle Charakter von Reussbühl West noch spürbar.

Erscheinungsbild soll erhalten bleiben

Ein besonderes Augenmerk legten die Behörden auf den Erhalt der sogenannten Shedhalle der Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW). In der alten Fabrikhalle, die heute von der CKW als Werkhof genutzt wird, war vor über hundert Jahren eine Seidenspinnerei untergebracht. Dieser Zeitzeuge der Industrialisierung solle erhalten und einer neuen Nutzung zugeführt werden, so der Wunsch der Stadt Luzern.

Noch gehört die Halle der CKW. Über einen Kauf oder eine Rolle als Betreiber des Areals habe man sich noch keine Gedanken gemacht, sagte Stadträtin und Baudirektorin Manuela Jost auf Anfrage gegenüber Radio Pilatus. Es sei aber wünschenswert, dass die Halle künftig öffentlich oder halböffentlich genutzt werde. "Das ist wichtig für die Belebung des Quartiers", so Jost weiter. Das Innere des Quartiers soll laut den Planern weitgehend vom motorisierten Verkehr freigehalten werden. Das ermögliche ein engmaschiges Wegnetz für die Fussgänge und öffentlich nutzbare Plätze und Gassen.

2018 soll es losgehen

Bis das neue Reussbühl Gestalt annimmt, geht es aber noch ein paar Jahre. Denn die Testplanung sei erst die Grundlage, um in einem nächsten Schritt einen für die Grundeigentümer verbindlichen Bebauungsplan zu erarbeiten, teilte die Stadt Luzern am Montag mit. Mit dem Baustart sei frühestens ab 2018 zu rechnen, so die Behörden weiter.

Die Resultate der Testplanung sind im Stadtarchiv ausgestellt. Die Ausstellung ist von Dienstag, 26., bis Donnerstag, 28. Januar, geöffnet. Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag 13.30 bis 17 Uhr, Mittwoch 13 bis 19 Uhr.

 

Audiofiles

  1. Reussbühl erhält ein neues Erscheinungsbild. Audio: David von Moos

Kommentieren

comments powered by Disqus