Subventionsvertrag mit "Südpol" unter Dach

Das Kulturhaus erhält jährlich eine Million Franken

Leitsystem am Kinderkulturfest im Südpol

Das Kulturhaus „Südpol“ in Luzern erhält ab diesem Jahr von der Stadt Subventionen von einer Million Franken jährlich. Dies sind 50‘000 Franken mehr als bisher. Das Stadtparlament hat gestern den Vertrag gutgeheissen. Im Betrag enthalten sind 250‘000 Franken aus dem Kulturfonds.

Die Grünen wollten dieses Geld statt dem „Südpol“ direkt der Freien Szene für Theater und Tanz zukommen lassen. Stadtparlamentarier Christian Hochstrasser von den Grünen erklärte, die Freie Szene arbeite professionell und auf einem hohen Niveau, sei aber explizit nicht an eine Produktionsstätte gebunden. Mit den 250'000 Franken sollten deshalb Produktionen der Freien Szene finanziert werden, weil dies bisher zu wenig der Fall sei.

Kulturdirektorin Ursula Stämmer wies darauf hin, dass der "Südpol" und die Freie Szene irgendwie direkt miteinander zu tun hätten. Sie erwarte deshalb vom "Südpol", dass er die Freie Szene auch entsprechend untersütze. Deshalb sei es auch richtig, dass das Geld an den "Südpol" geht.

Die Grünen standen mit ihrem Anliegen denn auch alleine da. Abgesegnet wurde gestern im Stadtparlament auch der Subventionsvertrag mit dem Kleintheater.

Audiofiles

  1. Subventionsverträge für "Südpol" und Kleintheater. Audio: Urs Schlatter, Radio Pilatus AG

Kommentieren

comments powered by Disqus