Spekulation auf Nahrungsmittel soll verboten werden

Dieses Anliegen verfolgt eine Volksinitiative der Jungsozialisten

Spekulation auf Nahrungsmittel: Das will die Initiative der Jungsozialisten verbieten

Den Welthunger bekämpfen – das will die Spekulationsinitiative. Dazu sollen Spekulationen auf Nahrungsmittel in der Schweiz verboten werden. Das Anliegen der Jungsozialisten ist höchst umstritten.

Die Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!» verlangt, dass spekulative Geschäfte mit Agrarrohstoffen verboten werden. Zudem soll sich der Bund auf internationaler Ebene für die Bekämpfung solcher Geschäfte einsetzen.

Die Befürworter der Spekulationsinitiative behaupten, dass Spekulanten die Kosten von Nahrungsmitteln künstlich verteuern und die Hungernot der Ärmsten verschärfen. Die Gegner der Initiative wenden dagegen unter anderem ein, dass die Initiative unwirksam sei, weil die Schweiz kein bedeutender Handelsplatz für Nahrungsmittel sei.

Bundesrat und Parlament empfehlen die Initiative zur Ablehnung. 

Audiofiles

  1. Abstimmungsvorschau Spekulationsstopp-Initiative. Audio: Radio Pilatus Bundeshauskorrespondent Rolf Blaser

Kommentieren

comments powered by Disqus