Initiative "Für Ehe und Familie – Abschaffung der Heiratsstrafe"

Am 28. Februar wird abgestimmt

Heiratsstrafe: Die steuerliche Mehrbelastung für Ehepaare soll künftig entfallen

Die sogenannte Heiratsstrafe soll abgeschafft werden. Das will die CVP-Initiative, über die die Schweiz am 28. Februar abstimmt.

Verheiratete Paare sollen in Zukunft weniger Steuern bezahlen. Dieses Anliegen verfolgt die Initiative „Für Ehe und Familie – Abschaffung der Heiratsstrafe“ der CVP. Sie will die existierende Benachteiligung verheirateter und eingetragener Paare gegenüber anderen Lebensgemeinschaften bei den Steuern, aber auch bei der Altersvorsorge aufheben. Im Zentrum steht eine Abschaffung der ungerechtfertigten Differenzierung aufgrund des Zivilstands.

Die Gegner der Initiative stimmen dem Anliegen der Initianten grundsätzlich zu, bemängeln aber die Umsetzung. Die Initiative schaffe neue Ungerechtigkeiten, diskriminierend und teuer in der Anwendung.

National- und Ständerat empfehlen die Initiative zur Ablehnung. Der Bundesrat empfiehlt die Initiative zur Annahme. Die Abstimmung über die CVP-Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe ist am 28. Februar. 

Audiofiles

  1. INITIATIVE "FÜR EHE UND FAMILIE – ABSCHAFFUNG DER HEIRATSSTRAFE". Audio: David von Moos

Kommentieren

comments powered by Disqus