Buchenhof Sursee: Bewohner müssen ausziehen

4. Obergeschoss wurde widerrechtlich als Wohnungen genutzt

Überbauung Buchenhof Sursee

Die Bewohner von sechs Wohnungen in der Überbauung Buchenhof in Sursee müssen wieder ausziehen. Wie die Stadtkanzlei mitteilte, wurde die Fläche von den Investoren fälschlicherweise als Wohnfläche vermietet.

Gemäss dem aktuellen Zonenplan wäre aber nur die Nutzung der Fläche für Dienstleistungen erlaubt gewesen. Die Bewohner von drei Miet- und drei Eigentumswohnungen müssen nun auf Ende Juni 2016 wieder ausziehen.

Die Stadtverwaltung Sursee wollte mit einer Zonenänderung erreichen, dass künftig im Buchenhof diese Fläche auch tatsächlich als Wohnfläche genutzt werden könnte. Da die Gemeindeversammlung diesen Vorschlag aber ablehnte, gilt nach wie vor die dienstleistungstechnische Nutzung. Die Investoren waren aber etwas voreilig und gingen davon aus, dass die Zonenänderung an der Gemeindeversammlung bewilligt wird und vermieteten oder verkauften daher die Flächen vorzeitig als Wohnungen.

Es wurde von seiten der Stadtverwaltung Sursee eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet. Die Stadt Sursee möchte nach wie vor eine Zonenänderung erreichen, damit künftig Wohnen im Buchenhof möglich ist. Ob eine solche Zonenänderung durchkommt oder nicht, wird erneut die Gemeindeversammlung entscheiden.
 

Kommentieren

comments powered by Disqus