Glencore macht 2015 einen Milliarden-Verlust

Tiefe Weltmarktpreise für Rohstoffe setzten dem Konzern zu

Frachtschiff von Glencore

Der Rohstoffhändler Glencore mit Sitz in Baar im Kanton Zug hat ein schlechtes Jahr hinter sich. Das zweitgrösste Unternehmen der Schweiz hat unter dem Strich einen Reinverlust von rund 5 Milliarden Dollar eingefahren.

Im Vorjahr gab es für Glencore noch einen Gewinn von rund 2,3 Milliarden. Grund für die roten Zahlen seien die tiefen Weltmarktpreise für Rohstoffe, heisst es in einer Mitteilung von Glencore. Der Umsatz des Unternehmens brach um über 50 Milliarden auf noch gut 170 Milliarden Dollar ein.

Kommentieren

comments powered by Disqus