Josef Salvat: Der Mann, der Rihanna covern durfte

Am 21. März 2016 im Plaza Zürich - Australier präsentiert Debutalbum

Vor einem guten Jahr war es, als Josef Salvat mit seiner grossartigen Piano-Version von Rihannas Hit „Diamonds“ international im Radio zu hören war, nun liefert er mit „Night Swim“ sein erstes Album ab. Drauf gepackt hat er insgesamt 13 Songs, welche in den letzten sechs Jahren entstanden sind. Auch „Diamonds“ gehört da natürlich dazu.

Im Pilatus-Interview erzählt Salvat unter Anderem, dass er bis heute nie etwas von Rihanna selbst gehört habe. Die Coverversion muss ihr aber gefallen haben, sonst wäre der Song wohl gar nicht erst zu realisieren gewesen. Und mit etwas Stolz erwähnt Salvat auch, dass Diamonds ja eigentlich aus der Feder der Australierin Sia stammt. Und so ist sein Song also auch eine Hommage an seine Landsfrau.

Er mag die Musik von Justin Bieber

Der musikalische Werdegang von Josef Salvat ist ganz schön spannend. So hörte er als Kind nicht wirklich Pop und Rock - und war mit seiner Mutter schon im Alter von achtzehn Monaten in der Oper von Sydney. Erst einiges später kamen dann Coldplay, die Spice Girls und Aqua hinzu. Und heute sagt Salvat, dass ihm die Musik von Justin Bieber gefalle: “Ich bin kein Belieber, aber ich mag Musik und Justin Bieber hat ein paar wirklich schöne Popsongs rausgebracht!"

Am 21. März für ein Konzert in Zürich

Salvats unkonventionelle Route auf dem Weg zum Popstar führte ihn nach Barcelona, wo er sein Jura-Studium abschloss und einen Kurs in Audio Engineerung belegte. Sein endgültiges Ziel war jedoch London. Dort arbeitete er in den vergangenen eineinhalb Jahre an seiner Musik. Dies zunächst als Pendler zwischen Spanien und Grossbritannien und nach Abschluss des Studiums dann in London. Nun also ist „Night Swim“ da und am 21. März könnt ihr Josef Salvat live erleben. Nach Konzerten in Edinburgh, Manchester oder London ist er dann zu Gast im Plaza in Zürich.

Diamonds war 2015 ein Hit Josef Salvat mit Pilatus-Musikchef Thomas Zesiger

Kommentieren

comments powered by Disqus