In Littau soll ein Sterbe-Hospiz entstehen

Stadt Luzern prüft Betriebsbewilligung

Hier soll das Sterbe-Hospiz enstehen. Für das Projekt verantwortlich: Sibylle Jean-Petit-Matile und Hans Peter Stutz von der Geschäftsleitung Hospiz Zentralschweiz.

Im Luzerner Stadtteil Littau soll ein Sterbe-Hospiz entstehen. Die Stiftung hinter dem Projekt hat ein dafür geeignetes Gebäude gefunden, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Im Hospiz soll es künftig Platz für 12 Patienten haben. Sie werden dort in ihrem letzten Lebensabschnitt betreut.

Im Vordergrund stehe die Lebensqualität der Patienten, sagte Sibylle Jean-Petit-Matile, ärztliche Leiterin und Mitglied der Geschäftsleitung, auf Anfrage von Radio Pilatus. Aktive Sterbehilfe werde im Hospiz nicht geleistet. Auch die Angehörigen der Patienten sollen vor Ort betreut werden.

Wann das Sterbe-Hospiz aufgeht, ist noch unklar. Die Stadt Luzern prüft derzeit eine Betriebsbewilligung. Läuft alles nach Plan, soll das Gebäude ab kommendem Herbst ausgebaut und danach in Betrieb genommen werden.

Kommentieren

comments powered by Disqus