Eritreer ziehen in der "Chäsi" in Oberkirch ein

Gemeinde schafft Platz für 25 Flüchtlinge

Blick in eine Asylunterkunft in einer Zivilschutzanlage (Archivbild).

Im luzernerischen Oberkirch werden anfangs April voraussichtlich 25 Männer aus Eritrea in das alte Käsereigebäude einziehen. Die Männer würden in kleinen Gruppen aus verschiedenen Durchgangszentren aus dem Kanton Luzern nach Oberkirch kommen, heisst es auf der Website der Gemeinde Oberkirch.

Der definitive Einzugstermin ist noch nicht bekannt, heisst es weiter. Die Eigentümer der alten "Chäsi" hätten aber den entsprechenden Mietvertrag mit dem Kanton unterzeichnet. Momentan werde noch abgeklärt, ob allenfalls auch das Erdgeschoss als Wohnraum genutzt werden könnte, damit auch langfristig in Oberkirch genügend Wohnraum für Asylbewerber zur Verfügung steht.

Ohne Unterkunft droht eine Entschädigung von 365'000 Franken

Schafft es Oberkirch nicht, bis am 1. April genügend Wohnraum für 25 zusätzliche Asylsuchende bereitzustellen, so müsste die Gemeinde dem Kanton eine jährliche Entschädigung von rund 365'000 Franken bezahlen.

Kommentieren

comments powered by Disqus