Wahlen Luzern: Die Kandidaten der Jungparteien

Weshalb die Jungen in die Stadtregierung drängen

Sina Khajjamian (Junge Grüne), Karin Stadelmann (JCVP), Yannik Gauch (JUSO) und Denis Kläfiger (BDP) wollen in die Luzerner Stadtregierung.

Bei den Wahlen in der Stadt Luzern am 1. Mai drängen die Jungen in die Regierung. Gleich vier Kandidatinnen und Kandidaten wollen frischen Wind in die Luzerner Stadtregierung bringen. 

Die Luzerner Stadtregierungswahlen vom 1. Mai versprechen Spannung. Der Wahlkampf läuft auf Hochtouren. Im Kandidatenfeld befinden sich auch die Vertreter vierer Jungparteien. Selten wollten so viele Jungpolitiker in die städtische Exekutive. Von der Jungen CVP will es Karin Stadelmann wissen und die BDP nominierte ihren Parteipräsidenten Denis Kläfiger. Nicht nur die jungen Bürgerlichen treten an. Die Linke will bei den jungen Wählerinnen und Wählern mit Yannik Gauch (JUSO) und Sina Khajjamian (Junge Grüne) punkten. 

An der grossen Podiumsveranstaltung zu den Stadtregierungswahlen wurde den Kandidatinnen und Kandidaten auf den Zahn gefühlt. Dabei haben die Jungpolitiker mit viel Schwung überrascht (Radio Pilatus berichtete). Dennoch: Die Wahlchancen der Jungpolitiker dürften eher gering sein.

Warum die Luzerner Nachwuchspolitiker in die Stadtregierung wollen, erzählen sie im nachfolgenden Beitrag.

Audiofiles

  1. Wahlen Stadt Luzern: Die Kandidaten der Jungparteien. Audio: David von Moos

Kommentieren

comments powered by Disqus