Spitzenleichtathletik auf der Luzerner Allmend

Kariem Hussein sorgt für Highlight aus Schweizer Sicht

Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016 Spitzenleichtathletik Meeting Luzern 2016

Die 30-jährige-Jubiläumsausgabe des Spitzenleichtathletik Meetings auf der Luzerner Allmend sorgte für Begeisterung. Auch dank dem trockenen Wetter strömten die Fans in Scharen auf die Allmend um die nationalen und internationalen Top-Stars zu sehen.

Der Franzose Jimmy Vicaut ist der weltweit Jahresschnellste bei den Männern über 100m. Und gestern musste er gleich zweimal an den Start. Beim ersten Versuch liefen er und drei weitere Sprinter ins Ziel, Vicaut in einer Zeit unter 10 Sekunden. Jedoch war dieser Versuch nicht gültig. Die Sprinter hörten aufgrund der lautstarken Unterstützung des Publikums den zweiten Schuss des Starters nicht, welchen den Fehlstart anzeigte. Vicaut und die anderen mussten also noch einmal ran und auch im zweiten Anlauf liess der Franzose alle hinter sich und siegte in 10.08 Sekunden.

Kariem Hussein sorgt für Highlight aus Schweizer Sicht
Neben den internationalen Top-Athleten waren auch zahlreiche Schweizer Stars gestern Abend am Start. Mujinga Kambundji sprintete gleich über 100m und auch 200m. Die Stabhochspringer Nicole Büchler gewann das Meeting mit einer übersprungenen Höhe von 4.70m. Für das Highlight des Abends war aber ein anderer zuständig: Europameister über 400m-Hürden Kariem Hussein. Nach einem etwas verhaltenen Start kam der Schweizer nur schwer in die Gänge und lag 100m vor dem Ziel noch deutlich zurück. Dank lautstarker Unterstützung des Publikums gelang ihm aber ein fulminanter Endspurt und er sicherte sich hauchdünn mit 0.04 Sekunden Vorsprung den Sieg. Die Stimmung war ausgelassen, Begeisterung pur.

Wettergott Petrus zeigte sich für einmal von seiner versöhnlichen Seite und liess den gestrigen Abend ohne grosse Regenschauer vorübergehen. Auch dank dem trockenen Wetter schauten die Organisatoren auf ein gelungenes Meeting zurück.

Audiofiles

  1. So wars gestern auf der Luzerner Allmend. Audio: Maik Wisler

Kommentieren

comments powered by Disqus