LU: Anzeige wegen Datenleck bei Stadtratswahlen

Resultat war im Internet vor offizieller Bekanntgabe

Die neue Stadtregierung von Luzern (von links): Stefan Roth (CVP), Beat Züsli (SP), Manuela Jost (GLP), Adrian Borgula (Grüne) und Martin Merki (FDP).

Nach dem Datenleck bei den Wahlen am 5. Juni hat die Luzerner Stadtregierung eine Strafanzeige eingereicht. Das Resultat der Stadtratswahlen war auf einer Internetplattform veröffentlicht worden bevor die Stadt Luzern es offiziell bekannt gab.

Als am 5. Juni alle gespannt auf das Resultat warteten, erschien dieses plötzlich auf der Internetseite www.lu-wahlen.ch - noch bevor die Stadt Luzern offiziell informierte. Die Stadtregierung hat bislang nicht herausgefunden, wer das Resultat zu früh weitergeleitet hatte. Der Betreiber der Internetplattform wolle nicht sagen, wie er zu seinen Informationen gekommen sei, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Luzern. Deshalb habe die Stadtregierung entschieden, eine Strafanzeige gegen unbekannt einzureichen. Es gehe auch darum, der Bevölkerung zu zeigen, dass sie weiterhin Vertrauen haben könne in die Arbeit des Urnenbüros.

Kommentieren

comments powered by Disqus