Vor 5 Jahren erschütterten Anschläge Norwegen

Anders Behring Breivik tötete mit zwei Anschlägen 77 Menschen

Das Regierungsviertel in Oslo nach den Anschlägen vom 22. Juli 2011

Norwegen, 22. Juli 2011! Eine Bombe erschüttert die Innenstadt von Oslo und tötet acht Menschen. Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnte, der 22. Juli 2011 sollte als einer der tragischsten Tage in die Geschichte Norwegens eingehen.

Inmitten des Regierungsviertels in der norwegischen Hauptstadt Oslo explodiert um 15.30 Uhr eine Autobombe. 950kg Sprengstoff lassen das Viertel erschüttern, zerstören Gebäude und reissen acht Menschen in den Tod. Die Autobombe war in einem Kleinbus platziert. Dank Videomaterial gelang es der norwegischen Polizei kurz darauf den Besitzer des Autos auszumachen - Anders Behring Breivik. Der bis dahin unbekannter Norweger lebte zurückgezogen in seiner eigenen brutalen Welt von Gewalt, Hass und Verachtung. Er war bekennender Nazi und Rechtspopulist. Was er an diesem Tag, dem 22. Juli 2011, anrichtete, ist an Grausamkeit kaum zu überbieten.

Auf der Insel Utoya sterben 69 Jugendliche
Nach dem Bombenanschlag macht sich Breivik auf nach Utoya. Die kleine Insel liegt knapp 40km idyllisch und friedlich vor dem Festland. Was sich an diesem Tag noch zutragen sollte, hat mit Idylle und Friedlichkeit jedoch nichts zu tun. Als sich Anders Behring Breivik auf nach Utoya macht, befinden sich rund 500 Jugendliche auf der Insel. Sie sind Teil eines Feriencamps der sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Nichts ahnend, sich freuend auf eine unbeschwerte Zeit auf Utoya.

Bewaffnet mit halbautomatischen Gewehren und verkleidet als Polizist trifft Breivik auf Utoya ein und beginnt seine verachtende Jagd nach den Jugendlichen. 90 Minuten lang dauert das Massaker von Breivik. Er schiesst auf die Jugendlichen, verfolgt sie und richtet sie regelrecht hin. 69 Menschen sterben im Kugelhagel auf Utoya. Breivik wird noch auf der Insel von der norwegischen Polizei festgenommen. Zu keinem Zeitpunkt bestreitet er die beiden Taten.

Breivik verfasste islamfeindliches Manuskript
Beamte befragen Breivik und durchsuchen dessen Wohnung. Sie stossen auf ein 1500 Seite umfassendes Manuskript von Breivik, in welchem er versucht seinen Anschlag zu rechtfertigen. Es ist voller islamfeindlicher Motive und Ansichten. Breivik wurde im August 2012 von einem norwegischen Gericht zu 21 Jahren Haft verurteilt. Anschliessend droht ihm bis an sein Lebensende die Sicherheitsverwahrung, was in Norwegen der Höchststrafe entspricht.

Audiofiles

  1. Die Anschläge von Norwegen jähren sich heute zum fünften Mal - ein Rückblick. Audio: Philipp Breit

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.