Baueingabe für vbl-Depot in Root eingereicht

Das geplante Depot soll Platz für 27 Gelenkbusse bieten

Visualisierung des geplanten vbl-Depots in Root

Das bestehende VBL-Depot im Tribschengebiet in der Stadt Luzern platzt aus allen Nähten. Die VBL hat immer mehr Busse und braucht auch dementsprechend Platz für deren Unterhalt. Deshalb plant die VBL in Root ein zweites Depot, für welches nun das Baugesuch eingereicht wurde.

Der öffentliche Verkehr im Kanton Luzern wird auch in den nächsten Jahren weiter wachsen. Bis 2035 rechnet der Kanton mit einer Fahrgastzunahme im öV von 40%. Zur Bewältigung dieses Wachstums erweitert die vbl die Fahrzeugflotte (mehr Busse, längere Fahrzeuge mit mehr Kapazität). Am bestehenden Standort im Tribschenquartier in der Stadt Luzern ist ein weiterer Ausbau nicht mehr möglich. Die momentan mit provisorischen Lösungen angemieteten Aussenstandorte sind teuer und nicht nachhaltig.

Für die vbl ist der Zweitstandort in Root die ideale Lösung. Das Projekt entspricht einer verdichteten Bauweise und wirkt der Bodenknappheit entgegen. Überdies werden neue Arbeitsplätze im Rontal geschaffen. Das Projekt sieht folgende Punkte vor:

  • Im vorderen Grundstückteil (entlang der Kantonsstrasse): Realisierung einer mehrstöckigen Gewerbebaute für gewerbliche Nutzungen
  • Im hinteren Teil des Areals (d.h. auf der von der Kantonsstrasse abgewandten Seite): Erstellung einer Gewerbebaute mit vbl als Ankermieter für ein Depot im Erdgeschoss (für 27 Gelenkbusse sowie eine Tank- und Waschanlage und Räume für die Fahrdienstmitarbeitenden).
  • Im Untergeschoss soll eine Einstellhalle für Autos erstellt werden. Im Obergeschoss soll Platz für weitere Gewerbebetriebe geschaffen werden, die dank einer Rampe eine direkte Zufahrt erhalten.

Läuft alles nach Plan, so möchte die VBL das neue Busdepot Ende 2018 in Betrieb nehmen.

Kommentieren

comments powered by Disqus