Nach zwei Niederlagen muss ein Sieg her

Der FC Luzern spielt am Samstag im Cup gegen den FC Ticino

So seht es am Wochenende hoffentlich wieder aus - Jubel beim FC Luzern FCL-Trainer Markus Babbel

Der FC Luzern hat am letzten Samstag in der Super League das zweite Auswärtsspiel in Folge verloren. Nach St. Gallen hatte der FC Luzern auch gegen die Berner Young Boys kein Rezept und verlor 1:2. Am nächsten Wochenende muss nun im Cup wieder ein Sieg her.

Zwei Auswärtsniederlagen in Folge gab es kürzlich für den FC Luzern in der Meisterschaft. Nach der 0:3 Niederlage gegen St. Gallen verloren die Luzerner auch am letzten Samstag mit 1:2 gegen die Berner Young Boys. Der FC Luzern startete gut ins Spiel, vermochte aber bereits in der ersten Halbzeit zu wenig zu überzeugen und kassierten in der 18. und 43. Minute je einen Gegentreffer. Auch in der zweiten Halbzeit gelang es dem FC Luzern nicht nennenswerte Impulse zu setzen. Erst in der Nachspielzeit schoss Marco Schneuwly den Anschlusstreffer zum 1:2. 

Mangelnde Effizienz und Konzentration

Der FC Luzern kreierte zwar mehrere Torchancen, ein Treffer gelang aber dennoch nicht. Die Probleme lagen beim Spiel gegen Bern vor allem in der mangelnden Effizienz und Konzentration der Spieler. Beides soll in den kommenden Tagen nochmals intensiv besprochen und trainiert werden, so FCL-Trainer Markus Babbel im Interview mit Radio Pilatus.

Ein Sieg am kommenden Wochenende ist für den FC Luzern nun aber Pflicht. Die Luzerner spielen am Samstag, 17:00 Uhr, im Schweizer Fussball Cup in Le Locle im Kanton Neuenburg gegen den FC Ticino. Eine Niederlage käme einer Cup-Blamage gleich, spielt der FC Ticino doch in der 2. Liga-Interregional.

 Radio Pilatus berichtet vom Cup-Spiel am Samstag live vor Ort.

Audiofiles

  1. FCL Frontal mit Markus Babbel. Audio: Fabian Kreinbühl

Kommentieren

comments powered by Disqus