Löwen in Ebikon bleibt länger Asylunterkunft

Der Mietvertrag wurde bis Ende 2017 verlängert

Das ehemalige Hotel Löwen in Ebikon.

Die Asylunterkunft im ehemaligen Hotel Löwen in Ebikon bleibt länger als geplant. Der Mietvertrag sei bis Ende des nächsten Jahres verlängert worden, heisst es in einer Mitteilung des Kantons Luzern. Die Verlängerung sei notwendig, weil es weiterhin Bedarf an oberirdischen Unterkünften im Kanton gebe.

Der Mietvertrag für die temporäre Asylunterkunft im ehemaligen Hotel Löwen in Ebikon wird bis Ende 2017 verlängert. Sie bietet Platz für 60 Asylsuchende. Der Bund habe zwar die Prognosen der Asylzahlen nach unten korrigiert, der Bedarf an oberirdischen Unterkünften im Kanton Luzern bleibe aber bestehen, teilte die Luzerner Staatskanzlei mit. Die Verlängerung der Unterkunft, die seit Februar 2015 in Betrieb ist, erfolge in Absprache mit der Eigentümerin und der Gemeinde Ebikon.

Zurzeit leben im ehemaligen Hotel 60 Asylsuchende. Das Areal des Löwen liegt im Zentrum von Ebikon und damit an einer Schlüsselstelle. Eine bauhistorische Untersuchung soll klären, ob das Gebäude erhalten werden soll oder einem Neubau weichen kann. Die Zwischennutzung als temporäre
Asylunterkunft sei gewährleistet, bis die Entwicklungsmöglichkeiten des Areals bekannt seien.

Kommentieren

comments powered by Disqus