Facebook erklärt tausende Nutzer für tot

Riesen-Panne wurde inzwischen wieder behoben

Das Logo der Social-Media-Plattform "Facebook" Facebook Chef Mark Zuckerberg

Wegen einer Panne bei Facebook fanden rund zwei Millionen User den Hinweis "In Gedenken an" auf ihrem Profil. Unter den vermeintlich Toten war auch CEO Mark Zuckerberg. Facebook sprach von einem schrecklichen Fehler und entschuldigte sich. 

Ich bin nicht tot 
Unter den versehentlich für tot erklärten Nutzern war auch Abby Ohlheiser, die bei der Washington Post für neue Technologien zuständig ist. Sie schrieb: "Heute Nachmittag hat mein Facebook-Account eine schöne Nachricht an meine Freunde versandt, in der diese aufgefordert wurden, "sich an mich zu erinnern" und "Trost in dem zu finden, was andere über mich schreiben."

In Gedenken an
Facebook bietet die Möglichkeit, Profile verstorbener Nutzer in eine Art "digitale Mahnmale" zu verwandeln. Dafür muss grundsätzlich ein Nachweis erbracht werden. Warum diese Gedenknachricht bei tausenden Usern fälschlicherweise aktiviert wurde, hat Facebook nicht erklärt. 

Kommentieren

comments powered by Disqus