Schweizer wollen keine Tabakwerbung mehr

Mehr als die Hälfte will ein generelles Verbot

Zigaretten (Symbolbild).

Eine klare Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer ist für ein Verbot von Tabakwerbung. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Gesundheit. Damit würde das Volk weitergehen als der Bundesrat selbst.

Zwei Drittel der Schweizerinnen und Schweizer sind gemäss der Studie dafür, dass nur noch dort Werbung für Zigaretten und andere Tabakprodukte gemacht werden darf, wo diese Produkte auch verkauft werden. Ansonsten niergends. Immernoch deutlich mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie es sogar gut fänden, wenn es gar keine Tabakwerbung mehr gäbe.

Damit würden die Befragten deutlich weiter gehen als es der Bundesrat vorsieht. Dieser möchte die Tabakwerbung einzig auf Plakaten, in Zeitungen und im Kino verbieten. Aktivitäten im Sponsoring und Verkaufsförderung sollen weiterhin erlaubt sein. Derzeit diskutieren National- und Ständerat über die Tabakwerbung. 

Für die repräsentative Studie im Rahmen des Suchtmonitorings Schweiz wurden rund 5'000 Personen zum Thema Tabakprävention befragt.

Kommentieren

comments powered by Disqus