Kanton kürzt Subventionen für Kultur

Zweckverband erhält 1,2 Millionen Franken weniger pro Jahr

Das Luzerner Theater bei der Jesuitenkirche.

Die Kultur-Institutionen in Luzern erhalten ab 2018 weniger Geld. Dies hat das Luzerner Kantonsparlament im Rahmen der Budget-Debatte entschieden. Betroffen sind das Luzerner Theater, das Sinfonieorchester, das Kunstmuseum, das Verkehrshaus und das Lucerne Festival.

Das Kantonsparlament kürzte die jährlichen Subventionen an den Zweckverband für grosse Kulturbetriebe um jährlich 1,2 Millionen Franken. Da die Subventionen für die grossen Kulturbetriebe über einen Verteilschlüssel zwischen Stadt und Kanton geregelt ist, dürften die Kürzungen schlussendlich höher ausfallen, weil sich so auch der Beitrag der Stadt reduziert.

Mit der Sparmassnahme würden die Luzerner Leuchttürme in der Weiterentwicklung und teilweise in der Existenz gefährdet, sagte Marcel Budmiger (SP). Markus Baumann (GLP) sagte, Luzern sei eine Musik- und Festivalstadt. Der Standortvorteil Kultur dürfe nicht leichtsinnig gefährdet werden. Baumann befürchtete, dass die Kürzung einen eigentlichen Rattenschwanz nach sich ziehe.

Der Kantonsrat stimmte der vom Regierungsrat geplanten Kürzung ab 2018 mit 79 zu 35 Stimmen zu. Alle müssten einen Sparbeitrag leisten, sagte Guido Roos (CVP).

Audiofiles

  1. Auch bei der Kultur wird gespart.. Audio: Urs Schlatter

Kommentieren

comments powered by Disqus