Hohe Kosten wegen minderjährigen Asylsuchenden

2016 zahlte der Kanton Luzern über 3 Millionen Franken

Blick in eine Asylunterkunft in einer Zivilschutzanlage (Archivbild).

Die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden im Kanton Luzern kostete im letzten Jahr 6,6 Millionen Franken. Weil der Bund nur knapp die Hälfte der Kosten übernimmt, bleibt der Kanton Luzern auf hohen ungedeckten Kosten sitzen.

Rund 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende (kurz UMA's) erhielten im letzten Jahr im Kanton Luzern eine 24-Stunden-Betreuung und Zugang zu Schule und Berufsbildung. Das sind fast zehn Mal mehr als noch im Jahr 2013. Gesamthaft kostete die Unterbringung und Betreuung im letzten Jahr 6,6 Millionen Franken. Weil nur 3,15 Millionen Franken durch den Bund gedeckt werden, bleibt der Kanton Luzern auf rund der Hälfte der Gesamtkosten sitzen. Dies geht aus einer Antwort der Luzerner Regierung auf eine Anfrage im Kantonsrat hervor. 

Mehrere Zehntausend Franken für Unterbringung und Schulunterricht pro Kind und Jahr
Die Kinder und Jugendliche werden am häufigsten in speziellen Zentren in Kriens und Emmenbrücke einquartiert. Diese Unterbringung kostet knapp 30'000 Franken pro Kind und Jahr. Günstiger ist nur eine Unterbringung bei Verwandten. Eine Fremdplatzierung in einer Pflegefamilie kostet bis zu 90'000 Franken. Zusätzlich kommen Ausgaben von mehreren tausend Franken pro Kind und Jahr für den Schulunterricht oder für die Berufsbildung dazu. 

Prognosen zur Entwicklung sind sehr schwierig
Wie sich die Zahl der minderjährigen Asylsuchenden im Kanton Luzern zukünftig entwickelt und wie sich dies auf die Kosten auswirkt ist sehr schwierig. Gemäss der Luzerner Regierung ist es aber wahrscheinlich, dass in den kommenden Monaten die Zahl der Asylgesuche von unbegleiteten Minderjährigen zunehmen wird.

Beiträge des Bundes reichen in verschiedenen Kantonen nicht aus
Nebst Luzern weisen verschiedene Kantone seit Längerem darauf hin, dass die Beiträge des Bundes an die Kantone im Asylbereich teilweise nicht ausreichen. So bleiben die Kantone auf ungedeckten Kosten in unbekannter Höhe sitzen. Um den Bund verstärkt auf die Ausgaben Aufmerksam zu machen, folgt nun im nächsten Schritt eine Erhebung der effektiven Kosten für die Integration von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden. 

Audiofiles

  1. Luzern: Höhere Kosten aber weniger Probleme mit minderjährigen Asylsuchenden. Audio: Fabian Kreienbühl

Kommentieren

comments powered by Disqus