Luzern: Betrüger wollten Firmen reinlegen

Unbekannte wollten mit falschen Bankaufträgen eine Viertelmillion Franken erbeuten

Hacker (Symbolbild)

Unbekannte Betrüger wollten mit falschen Bankaufträgen eine Viertelmillion Franken erbeuten. Kontrollen durch die Banken und Unternehmen verhinderten einen Schaden, teilte die Luzerner Polizei mit.

In der letzten Februarwoche 2017 wurden bei drei Banken im Kanton Luzern falsche Zahlungsaufträge von Bankkunden zugestellt. Die gefälschten Dokumente und Internetaufträge waren echten Schriftstücken der betroffenen Unternehmen sehr ähnlich. In allen Fällen wurden die betroffenen Banken angewiesen Beträge von mehreren 10'000 Franken an ein Geldinstitut im Ausland zu überweisen. Der Gesamtdeliktsbetrag beläuft sich auf rund eine Viertelmillion Franken. Dank dem Controlling der beauftragen Schweizer Banken und betroffenen Unternehmen kam bis jetzt niemand zu Schaden. Die Luzerner Polizei rät im Zahlungsverkehr vorsichtig zu sein:

  • Seien Sie vorsichtig im Umgang mit Ihren Geschäftsdaten.
  • Überprüfen Sie Anbieter von Waren und Dienstleistungen.
  • Ein gesundes Misstrauen kann Sie vor einem Betrug schützen.
  • Überweisen Sie nie Geld an Unbekannte, zumal wenn sie im Ausland sitzen.

Kommentieren

comments powered by Disqus