Bundesrat will Tarmed selber anpassen

Mit dem neuen Ärztetarif sollen jährlich 700 Millionen Franken gespart werden

Der Bundesrat greift beim Ärztetarif durch

Der Bundesrat will bei Ärzten 700 Millionen Franken sparen. Weil sich Ärzte, Spitäler und Krankenkassen nicht auf eine Revision einigen konnten, will der Bundesrat jetzt selber eingreifen. In gewissen Sparten sollen die Operations-Vergütungen für technische Leistungen linear um 10 Prozent gesenkt werden. Davon wären etwa Chirurgen , Urologen, Radiologen oder Dermatologen betroffen. Die Dauer der ärztlichen Weiterbildung soll nicht mehr entscheidend sein für die Höhe der Vergütung. Heute erhalten Spezialisten darum in der Regel mehr Geld als Hausärzte.  Die Stiftung Konsumentenschutz begrüsst den Entscheid des Bundesrats, Tarmed endlich transparenter auszugestalten und Fehlanreize zu eliminieren. Die Vernehmlassung dauert bis zum 21. Juni.

Kommentieren

comments powered by Disqus