Nationaler Sammeltag "Hungersnot in Afrika"

Bis zum Abend kamen 3,7 Millionen Franken zusammen

Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe: Die UNO warnt vor einer Hungerkatastrophe in Afrika. Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe: Die UNO warnt vor einer Hungerkatastrophe in Afrika. Die UNO warnt vor einer Hungerkatastrophe in Afrika: Es herrscht die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Die UNO warnt vor einer Hungerkatastrophe in Afrika: Es herrscht die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Die UNO warnt vor einer Hungerkatastrophe in Afrika: Es herrscht die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten.

In Afrika herrscht derzeit eine der schlimmsten Dürren seit Jahrzehnten. Millionen von Menschen sind von einer Hungersnot betroffen, vor allem in Ostafrika. Gemäss UNO-Angaben haben 20 Millionen Menschen in Ostafrika nicht ausreichend Nahrungsmittel, mehrere Millionen sind vom Hungertod bedroht. Die Glückskette führte für die Opfer am 11. April einen nationalen Sammeltag durch. Um 19 Uhr lag der Sammelstand bei 3,7 Millionen Franken.

Die Glückskette und ihre Partnerhilfswerke hatten bereits Mitte März Alarm geschlagen und zu Spenden aufgerufen. Daraufhin ging laut der Glückskette bereits eine Million Franken Spenden ein. Betroffen von der Hungersnot sind vor allem Südsudan, Somalia und Nigeria.

Im Südsudan, wo der Zugang zu den am stärksten betroffenen Gebieten sehr schwierig sei, leisteten das HEKS, Medair, Caritas Schweiz, das Schweizerische Rote Kreuz und Terre des hommes Hilfe für mehrere Tausend Menschen, so die Glückskette. Die Hilfswerke verteilten dort notfallmässig Nahrung und Wasser und leisteten medizinische Hilfe. In Somalia, wo in den vergangenen Tagen eine Choleraepidemie die Situation zusätzlich verschärft habe, seien Save the Children, ADRA und Medair aktiv. In Nigeria unterstütze Save the Children derzeit grosse Gruppen von Vertriebenen mit punktuellen Beiträgen der Glückskette.

Diverse Möglichkeiten für eine Spende

Am Sammeltag am 11. April werden über 300 Freiwillige von 6 Uhr morgens bis Mitternacht die Spendenversprechen per Telefon entgegennehmen. Spenden kann man wie folgt:

  • Per Telefon: Während dem Sammeltag am Dienstag, 11. April 2017, können von 6 Uhr früh bis Mitternacht über die Gratis-Telefonnummer 0800 87 07 07 Spenden angemeldet werden.
  • Online: Spenden sind jederzeit online auf www.glueckskette.ch oder auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Hungersnot in Afrika» möglich.
  • Sammelplattform: Auf der Sammelplattform handeln.glueckskette.ch können eigene Sammelaktionen erstellt werden und mit Freunden auf den sozialen Medien geteilt werden.
  • Post: Für Postkonto-Inhaber gratis am Postomat (unter «weitere Funktionen» erscheint vom 10. bis 30.4. am Postomat das Logo der Glückskette) oder für registrierte Kunden von PostFinance. Zudem liegen auf jeder Poststelle Einzahlungsscheine auf.
  • Gratis-SMS: Senden an 480 mit dem Vermerk "Hungersnot in Afrika" mit Betrag.

Audiofiles

  1. Nationaler Sammeltag der Glückskette mit den Privatradios für Afrika am Dienstag. Audio: Urs Niedermann
  2. Afrika geht in der Aussenpolitik sonst oft vergessen - Warum?. Audio: Matthias Strasser

Kommentieren

comments powered by Disqus