Angespannte Lage vor dem Spiel gegen Basel

Ein Teil der Basler Fans boykottiert Extrazug der SBB

Ein Zug der SBB am Bahnhof Luzern.

Vor dem Match FC Luzern gegen den FC Basel am kommenden Freitag ist die Lage angespannt. Die Basler Muttenzerkurve will den Extrazug der SBB boykottieren und wird deshalb mit dem regulären Zug nach Luzern fahren - mitten im Pendlerverkehr. Die SBB kann nichts dagegen unternehmen, die Luzerner Polizei rechnet mit zusätzlichem Aufwand.

Für die Fans des FC Basels könnte der Freitag ein ganz besonderer Tag werden. Gewinnt der FCB das Spiel oder macht ein Unentschieden gegen den FC Luzern in der Swissporarena, hat er den Meistertitel auf sicher. Und dies bereits zum 20. Mal.

Um die gute Ausgangslage bereits vor dem Anpfiff zu feiern, wollen die Basler Fans genügend Zeit für den Fanmarsch vom Bahnhof Luzern in die Swissporarena. Im Vorfeld hat die Muttenzerkurve Basel deshalb bei der SBB die Forderung deponiert, den Extrazug um 20min vorzuverschieben. So wären die Basler mindestens 90 Minuten vor Spielanpfiff am Bahnhof Luzern. Die Forderung blieb aber ohne Erfolg für die Basler. 

Anstatt mit Extrazug mit Inter-Regio-Zug

Eine Verschiebung des Extrazuges sei nicht möglich, sagte SBB Mediensprecher Christian Ginsig gegenüber Radio Pilatus. Einerseits infolge polizeilichen Auflagen, anderseits lasse es der Fahrplan der SBB in den Hauptverkehrszeiten nicht zu.

Die Fans der Basler Muttenzerkurve wollen deshalb den Extrazug der SBB boykottieren und mit dem regulären Zug nach Luzern fahren, welcher um 18:05 in Luzern einfährt. Laut Christian Ginsig müsse man dementsprechend mit chaotischen Zuständen rechnen. Etwas dagegen machen könne die SBB jedoch nicht, da die SBB dazu verpflichtet sei, Reisende mit einem Ticket zu transportieren.

Mehr Aufwand für die Luzerner Polizei

Aufgrund dieser Ausgangslage dürfte vor allem die Luzerner Polizei am Freitag noch mehr gefordert sein als üblich. FC Luzern gegen den FC Basel gilt immer als Hoch-Risiko-Spiel. Diesmal wird es aber dennoch ein wenig anders sein.

Die Luzerner Polizei rechnet mit über 1'000 Basler Fans, welche entweder mit dem Extra- oder dem regulären Zug nach Luzern reisen werden. Diese Erkenntnis habe natürlich Einfluss auf die Lagebeurteilung. Nähere Angaben zum Vorgehen der Polizei könnten aber aus taktischen Gründen nicht gemacht werden, sagte Mediensprecher Urs Wigger. Den Pendlern am Bahnhof Luzern empfiehlt die Luzerner Polizei, wenn möglich früher oder später zu reisen und mehr Reisezeit einzuberechnen.

Audiofiles

  1. Angespannte Lage vor Spiel FCL-FCB: Ein Teil der Basler Fans boykottiert Extrazug der SBB. Audio: Fabian Kreienbühl

Kommentieren

comments powered by Disqus