Verfolgungsjagd auf Luzerner Autobahn

Luzerner Polizei nimmt Italiener fest

Das beschädigte Auto der Luzerner Polizei.

Die Luzerner Polizei wollte am Donnerstagnachmittag einen Autofahrer aus dem Kanton Tessin auf der Autobahn A2 für eine Kontrolle stoppen. Dieser flüchtete jedoch und es kam zu einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn. Letztlich konnte der 52-jährige Italiener, der im Kanton Tessin lebt, festgenommen werden. Sein Motiv ist noch unklar.

Kurz nach 15.00 Uhr am Donnerstag wollte eine Patrouille auf der Autobahn A2 in Richtung Süden bei Emmen-Nord ein Auto kontrollieren. Mit der Anzeige «Bitte folgen» wollte die Polizei das Auto aus dem Kanton Tessin auf die Werkausfahrt Emmen-Nord lotsen. Kurz vor der Ausfahrt schwenkte der Auto jedoch nach links aus, prallte in das Polizeiauto sowie die Mittelleitplanke und setzte zur Flucht an.

Das Auto fuhr anschliessend auf die A14 in Richtung Zug. Teils massiv zu schnell. Ausserdem gefährdete er zahlreiche andere Fahrzeuge mit gefährlichen Manövern. In Buchrain verliess er die Autobahn dann und fuhr in Richtung Dierikon, wo ihn die Polizei aus den Augen verloren hatte.

Festnahme am Abend

Erst kurz nach 17.15 Uhr hat die Luzerner Polizei das gesuchte Fahrzeug wieder gefunden. Es war auf einem Parkplatz in einer Luzerner Agglomerationsgemeinde abgstellt. Der Fahrer konnte anschliessend in einer Wohnung festgenommen worden. Genauere Angaben wollte die Luzerner Polizei aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes des Wohnungsbesitzers nicht machen. Der Führerausweis wurde dem 52-Jährigen noch vor Ort abgenommen. Weshalb er geflüchtet ist, untersucht nun die Staatsanwaltschaft.

Kommentieren

comments powered by Disqus