Mafia-Killer lebte einige Monate lang in Ruswil

Gemeinderat erfuhr aus dem Medien davon

Ruswil

Ein Mafiakiller hat mehrere Monate lang in der Luzerner Gemeinde Ruswil gelebt. Das berichtet der SonntagsBlick.

Der 38-jährige Mann sei 2014 in Ruswil untergetaucht, bis er im Frühling 2015 verhaftet worden sei, heisst es im Bericht.

Milde Strafe

Im vergangenen Februar verurteilte ein Gericht in Italien den Mann zu acht Jahren Gefängnis. Ein sehr mildes Urteil, denn der Mann hatte gestanden, im Auftrag der Mafia mehrere Leute getötet zu haben. Weil er mit der Justiz zusammenarbeitet und für die Ermittler ein wichtiger Informant ist, wurde seine Gefängnisstrafe stark gekürzt. Auch die Schweizer Ermittler profitieren von seinen Aussagen. Sie hätten Informationen dazu erhalten, wie die Mafia die Schweiz für ihre Zwecke nutzt, heisst es im Bericht.

Gemeindebehörden überrascht

Der Ruswiler Gemeindepräsident, Nationalrat Leo Müller, erfuhr aus den Medien von dem Fall. Der Mann sei aus dem Kanton Tessin nach Ruswil gezogen und habe eine Aufenthaltsbewilligung gehabt, sagte er gegenüber dem SonntagsBlick. Als Gemeinde habe Ruswil keine Handhabe gehabt.

Kommentieren

comments powered by Disqus