16'000 überflüssige Knie-Operationen pro Jahr

Laut neuer Studie entstehen so jährliche Kosten von 70 Millionen

Symbolbild

In den Schweizer Spitälern werden jährlich rund 16'000 Knie-Operationen durchgeführt, welche nutzlos sind. Durch diese unnötigen Eingriffe am Meniskus entstehen Kosten von 70 Millionen Franken pro Jahr, berichtet der «Tagesanzeiger».

Für Forscher ist schon länger klar, dass man Kniebeschwerden nicht operieren muss, weil dies nichts bringt. Solche Beschwerden muss man vielmehr mit Medikamenten und Physiotherapie behandeln. Die Schweizerische Akademie für medizinische Wissenschaften gab eine Studie in Auftrag welche zeigt, dass Fachärzte trotzdem fleissig weiteroperieren. So entstehen jährlich unnötige Kosten von 70 Millionen Franken, heisst es in der Studie.

Auch beim Bundesamt für Gesundheit läuft derzeit eine Evaluation der Knieoperationen. Je nach Ergebnis müssen dann Krankenkassen die Knieoperationen künftig nicht mehr bezahlen.

Kommentieren

comments powered by Disqus