Ebikon: Schindler hat Lifte erfolgreich "chinesifiziert"

Mehr Umsatz, mehr Bestellungen und profitablere Abläufe

Rolltreppe (Symbolbild).

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler mit Sitz in Ebikon hat im ersten Halbjahr 2017 einen Gewinn von 419 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind rund 13 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Als Grund für den Gewinnzuwachs nennt Schindler unter anderem die grössere Zahl Aufträge, dies vor allem aus Amerika.

Trotz des flachen chinesischen Marktes hat der Aufzug- und Rolltreppenhersteller Schindler im ersten Halbjahr 2017 bei Umsatz, Bestelleingang und Profitabilität zugelegt. Dementsprechend zufrieden zeigte sich die Geschäftsleitung des Ebikoner Unternehmens. Gerade im chinesischen Markt zahle sich der Strategiewechsel bereits aus. CEO Thomas Oetterli nimmt im Interview Stellung zur China-Strategie des Unternehmens und führt aus, weshalb es in Europa und den USA derzeit besonders gut läuft.

Kommentieren

comments powered by Disqus