Gegenvorschlag zur Aufwertung der Innenstadt

Stadtparlament überweist einen Vorstoss gegen das Parkhaus Musegg

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern.

In Luzern wird der Volksinitiative „Aufwertung der Innenstadt“ definitiv ein Gegenvorschlag gegenübergestellt. Das Stadtparlament hat den Vorstoss der SP, Grünen und Grünliberalen überwiesen. Im Gegensatz zur Initiative ist im Gegenvorschlag das Parkhaus „Musegg“ als Lösung für die Verkehrsprobleme kein Thema.

Die Stadtregierung hatte bereits vor zwei Wochen dem 150-Millionen-Projekt „Parkhaus Musegg“ die Unterstützung entzogen. Das Stadtparlament bestätigte nun, dass ein Gegenvorschlag zur Initiative erstellt werden muss.

Stadtregierung: "Parkhaus nicht nötig"

Die Luzerner Stadtregierung will im kommenden Frühling ihren Gegenvorschlag präsentieren. Dieser werde aufzeigen, dass es für die Aufwertung der Innenstadt kein Parkhaus Musegg brauche, sagte Stadtrpäsident Beat Züsli vor zwei Wochen.

Gemäss der Stadtregierung sprechen verschiedene Gründe gegen das Parkhaus. Zum Beispiel seien grundsätzlich schon genügend Parkplätze in der Stadt vorhanden. Zudem wäre es für das Gewerbe einschneidend, Parkplätze in der Stadt aufzuheben. Schliesslich warnte die Denkmalpflege, dass der Bau die Stabilität der Museggmauer gefährden könnte.

Parkhaus für Cars und Autos

Das Projekt Musegg sah neben 36 Carparkplätzen auch über 660 Parkplätze für Autos vor.

Kommentieren

comments powered by Disqus