Juden-Deportation mit Tiertransport verglichen

Aargauer Nationalrat mit unangemessenem Vergleich

Bei der Session gestern Donnerstag im Nationalrat hat der Aargauer Grüne Jonas Fricker für einen Skandal gesorgt. Während der Debatte um die Fair-Food-Initiative beschrieb der 40-Jährige in seiner Rede den Massentransport von Schweinen. Dabei zog er einen Vergleich mit den Juden-Deportationen im Zweiten Weltkrieg.

Fricker kritisierte in seinem Votum die "unsägliche Massentierhaltung". Als er das letzte Mal eine Dokumentation über solche Schweinetransporte gesehen habe, seien ihm unweigerlich die Bilder der Massendeportation nach Auschwitz hochgekommen, sagte der Aargauer Politiker. "Die Menschen, die dort deportiert wurden, die hatten eine kleine Chance zu überleben. Die Schweine, die fahren in den sicheren Tod."

Fricker entschuldigte sich noch während der Debatte im Nationalrat in "aller Form" für den "unangemessenen Vergleich", den er in "seiner Naivität" gemacht habe.

Kommentieren

comments powered by Disqus