Kanton Zug: Vorsicht vor Trickdieben

Täter fragen nach Geldwechsel

Trickdieb (Symbolbild)

Die Zuger Polizei warnt vor Trickdieben. Die Täter gehen meistens nach demselben Muster vor: Sie sprechen ihre Opfer an und bitten sie, ihnen Geld zu wechseln. Dies ist aber reine Ablenkungstaktik: Während die Opfer ihr Münzfach durchsuchen, entwenden die Täter geschickt das Notengeld.

Laut einer Mitteilung der Zuger Polizei sind in den letzten Tagen vermehrt Meldungen von Trick- und Taschendiebstählen eingegangen. Demnach versuchen die Diebe ihre Opfer zu überlisten, indem sie diese um Wechselgeld bitten. Häufig bemerken die Geschädigten den Trickdiebstahl erst nach einer Weile. Zu diesem Zeitpunkt sind die Täter bereits verschwunden. 

Die Polizei rät zu vermehrter Aufmerksamkeit und gibt Tipps:

  • Seien Sie achtsam, wenn Sie von Unbekannten angesprochen und z.B. nach dem Weg oder der Uhrzeit gefragt werden.
  • Lassen Sie sich nicht ablenken – Trickdiebe nutzen die Ablenkung ihres Opfers gekonnt aus.
  • Lassen Sie sich nicht von Fremden in Ihr Portemonnaie schauen oder greifen.
  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nicht nur auf das Gespräch mit der Person, die Sie angesprochen hat, sondern beachten Sie auch Ihre Umgebung.
  • Halten Sie immer Distanz und signalisieren Sie deutlich, dass Sie keinen nahen Kontaktwünschen. Seien Sie skeptisch bei übertriebenen Gesten der Dankbarkeit.
  • Grundsätzlich gilt zu beachten: Tragen Sie so wenig Bargeld wie möglich auf sich. Wertsachen und Geldbeutel sind am besten gut verstaut in einer verschlossenen Tasche auf der Körpervorderseite zu tragen. 

Opfer oder Zeugen eines Trickdiebstahls sollen sich gemäss der Polizei das Signalement sowie die Fluchtrichtung der Täterschaft merken und unverzüglich der Polizei melden. 

Kommentieren

comments powered by Disqus