Kochunterricht in der 9. Klasse soll bleiben

Luzerner Kantonsparlament klar für das Wahlfach

Der Luzerner Kantonsratssaal

Der Kochunterricht in der 9. Klasse soll im Kanton Luzern als Wahlfach beibehalten werden. Dies verlangt das Kantonsparlament, welches einen entsprechenden Vorstoss klar überwiesen hat. Im Lehrplan 21 war der Kochunterricht in der 9. Klasse nicht mehr vorgesehen.

Der Kanton Luzern führt mit dem Lehrplan 21 auf das Schuljahr 2019/20 das neue Fach Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH) ein. Die Nahrungsmittelzubereitung wird vor allem in der 8. Klasse gelehrt und geübt. In der 7. und 9. Klasse werden wirtschaftliche und Arbeitsthemen vermittelt, in der 9. Klasse findet kein Kochunterricht mehr statt. Dagegen wehrte sich das Parlament und zeigte sich mit den Plänen der Regierung nicht einverstanden.

Andy Schneider von der SP erinnerte daran, wie wichtig das gemeinsame Essen ist: "Es gehört zu unserem Kulturgut und ist wichtig für unsere Sozialisierung. Es ist wichtig für die Jugendlichen, zu lernen, wie wichtig dabei auch das Gespräch und der das Austauschen von Meinungen sind." Im Kochunterricht würden auch solche Fähigkeiten gelernt.

Das Kantonsparlament liess seine finanzpolitischen Grundsätze links liegen lassen und überwies mit 67 zu 38 Stimmen einen Vorstoss, welcher die Stärkung des Fachs Nahrungsmittelzubereitung forderte

Die Regierung wollte den Kochunterricht in der 9. Klasse unter anderem aus Kostengründen streichen Sie rechnet mit rund 250‘000 Franken Mehrkosten.

Kommentieren

comments powered by Disqus