Grünes Licht für Bus-Ausbau im Rontal

Kantonsparlament bewilligt Kredite von über 26 Millionen Franken

Der geplante Busbahnhof in Ebikon. Der 1er-Bus der vbl.

Das Luzerner Kantonsparlament hat zwei Sonderkredite zum öffentlichen Verkehr bewilligt. Die Trolleybus Linie 1 der Verkehrsbetriebe Luzern vbl wird bis nach Ebikon verlängert. Zudem erhält Ebikon einen Busbahnhof. 

Von Kriens mit dem 1er-Bus bis nach Ebikon ins Einkaufszentrum „Mall of Switzerland“ fahren ohne umzusteigen – mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 wird dies möglich sein. Für 14,5 Millionen Franken verlängert man die Trolleybus-Linie 1 um ganze fünf Kilometer.

Ausser der SVP waren alle Parteien dafür. Die SVP bezeichnete Trolleybusse als ein veraltetes System und wollte auf neue Lösungen wie beispielsweis batteriebetriebene Busse warten.

Das seien Pseudoargumente, hiess es unter anderem bei der SP. Es gehe der SVP gar nicht um das Antriebssystem, sagte Marcel Budmiger von der SP: „Die SVP sieht in jedem zusätzlichen Bus einzig ein Verkehrshindernis für die Autofahrer.“

Das Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr macht ab Dezember 2019 auch der neue Busterminal beim Bahnhof Ebikon möglich. Dort kann man dann auf sechs Buslinien umsteigen. Knapp 12 Millionen Franken hat das Kantonsparlament dafür bewilligt. Neu kann man also bereits in knapp zwei Jahren beispielsweise von Ebikon mit dem Bus ohne umzusteigen direkt bis ins Luzerner Kantonsspital oder sogar in den Stadtteil Littau fahren.

 

Audiofiles

  1. GRÜNES LICHT FÜR BUS-AUSBAU IM RONTAL. Audio: Urs Schlatter

Kommentieren

comments powered by Disqus